Eindringen in Flugverbotszonen auf Flughäfen

Die Gefahr durch Drohnen, die in den Luftraum eindringen und Starts- und Landungen von Flugzeugen gefährden, nimmt von Jahr zu Jahr zu. Dies kann soweit gehen, dass wie im Dezember 2018 in London Gatwick geschehen, die Schließung eines gesamten Flughafens die Folge ist. Dies kann durch Hobby-Drohnenpiloten, die ihre Drohnen mehr oder weniger zufällig auf Flughäfen lenken genauso geschehen, wie durch terroristische Angriffe mit dem geplanten Ziel der Lähmung eines Flughafens. Protectis Air bietet mit dem Autonomous Anti-Drone System AADS ein Drohnenabwehrsystem, das gefährliche Drohnen detektiert, klassifiziert und lokalisiert. Gegenmaßnahmen können automatisch ausgelöst werden – angepasst an die jeweilige Situation.

Industriespionage

Automobilhersteller, Chemieindustrie, Raffinerien, Elektrizitätswerke, Energie- und Wasserversorger müssen ihre Einrichtungen immer häufiger vor unerwünschten und gefährlichen Drohnen schützen, die für Spionage, Erpressung und Vandalismus eingesetzt werden. Ziele sind Autoteststrecken der Fahrzeughersteller aber auch Forschungseinrichtungen von Zulieferern, Stromversorgung im nahen Umfeld von Konzernen oder deren WLAN-Netze, Ausspähen mit hochauflösenden Kameras oder Audiomitschnitte mit Richtmikrofonen. Protectis Air schützt mit dem Autonomous Anti-Drone System (AADS) Anlagen, Fabriken oder Gebäude vor solchen Angriffen und schaltet die Drohnen zuverlässig aus.  

Öffentliche Sicherheit

Immer mehr Betreiber von Stadien oder Ausrichter von Großveranstaltungen suchen nach Möglichkeiten, um Besucher und Einrichtungen vor gefährlichen Drohnen zu schützen. Denn Drohnen werden nicht nur eingesetzt, um illegale Foto- und Filmaufnahmen zu machen. Es besteht auch die Gefahr, dass Kriminelle oder Terroristen Drohnen einsetzen, um die Gegebenheiten vor Ort auszukundschaften und Anschläge vorzubereiten. Schlimmstenfalls können sie Drohnen direkt als Waffen benutzen und mit ihnen Sprengstoff, Flüssigkeiten oder andere Substanzen über offenen Stadien und Arenen abwerfen. Protectis Air bietet mit dem Autonomous Anti-Drone System (AADS) Gegenmaßnahmen zum Schutz bei Großveranstaltungen, wie z.B. automatische Überwachung des Luftraums vor und während der Veranstaltungen, Datengenerierung und Analyse von Drohnen-Aktivitäten, Detektion und Ortung von Drohne und Pilot, die ein schnelles Eingreifen der Sicherheitskräfte möglich machen. 

Gefängnisse

Drogen, Handys oder sogar Waffen – mit ferngesteuerten Drohnen ist es möglich, verbotene Gegenstände in ein Gefängnis zu schmuggeln. Die Luftpost per Drohne ist eine völlig neue Dimension des Schmuggels, die die bisher genutzten kreativen Wege der Gefängnisinsassen in den Schatten stellen. So ist es für die Zukunft denkbar, dass Schusswaffen oder Sprengstoff vom Himmel fallen und für Ausbruchsversuche genutzt werden. Mit dem Autonomous Anti-Drone System (AADS) von Protectis Air werden Drohnen geortet und erfasst und das Sicherheitspersonal automatisch alarmiert.

Pappelallee 28

22089 Hamburg

 

Tel.:  +49 (0) 40 - 466 552 - 0

Fax.: +49 (0) 40 - 466 552 - 09

 

info@protectis-air.de